Jordanien, Qatar

Da ich keine Böcke habe auf viel Tipperei, werd ich mich wie gewohnt kurz fassen.

Mit dem Bus gings von Dahab nach Noweba. An der Bushaltestelle habe ich dann Sebastian aus Berlin getroffen, der dasselbe Ziel hatte: Petra. Nur er hatte einen anderen Weg gewählt. Ägypten (Taba) – Israel (Eilat) – Jordanien (Aqaba). Für mich sollte es direkt mit der Fähre von Noweba nach Aqaba gehen. So vereinbarten wir ein Wettrennen. 🙂
Um es kurz zu machen: Sebastian hat gewonnen. Er war eine Stunde früher da.
Meine Überfahrt verlief absolut problemlos – war nur leider mit 100$ überraschenderweise teurer als geplant. (Über Israel ist man also schneller und günstiger!)
Nach einer Übernachtung in Aqaba machten wir uns auf nach Petra. Dort sind wir dann um die wohl beeindruckendsten Felsenhaeuser gezogen, da wo gibt. (Bilder folgen bestimmt noch!)
Anschliessend trennten sich unsere Wege wieder und ich fuhr in die Hauptstadt – nach Amman. Auf der Fahrt (genauer: eigentlich schon im Hotel in Petra) habe ich Silja kennengelernt. Sie ist aus der Schweiz und auch schon seit geraumer Zeit unterwegs. Wir haben uns dann den ganzen alten Plunder in Amman und Jerash angeschaut, bevor es dann für mich am Mittwoch mit dem Flieger nach Doha ging. Dort (bzw. hier) sitz ich grad und schreibe diese Zeilen. (Sklaven hab ich hier übrigens keine gesehen. ;))
Jens H. (nicht zu verwechseln mit mir: Jens L.!) hat mich vom Flughafen abgeholt und mich bei sich und seiner Familie untergebracht. Gestern habe ich mir die Souq und das Museum für Islamic Arts angeschaut – und damit eigentlich auch schon den kompletten Sehenswürdigkeitenpool ausgeschöpft.
Heute gehts noch mal an den Strand – bei knapp 40 Grad lohnt das! – und morgen dann weiter nach Shiraz.
Melde mich wieder von dort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.